Verbandsarbeit

Point Alpha - ein unvergessliches Zeitzeugnis

01.08.2018, von Ludwig Schlereth

Bild: Point Alpha - ein unvergessliches Zeitzeugnis

Unsere Reisegruppe fuhr am Mittwoch den 01. August um 07:30 Uhr, von Hammelburg über Bad Kissingen zum Pendlerparkplatz Schildeck, wo die letzten aus dem Bereich Bad Brückenau zustiegen, und mit 40 Personen ging es dann los.

Ohne Verkehrsstau erreichten wir, wie geplant unser Ziel. Point Alpha – ein unvergessliches Zeitzeugnis!Der markante Observation Point „ALPHA“ der US – Armee machte diesen Teil der ehemaligen Grenze zu einem einzigartigen Zeugnis der deutschen Geschichte.Der geführte Rundgang, durch das Haus auf der Grenze zeigte uns, die von den meisten schon vergessenen Zeitzeugnisse während des Kalten Krieges, im geteilten Deutschland.

Unsere Gästebegleiter, führten die beiden Gruppen entlang der Sperranlagen auf den Kolonen- weg zum Camp der US – Soldaten. Das Gelände, auf dem Gl´s 40 Jahre Wache über den sogenannten „Fulda Gap“ hielten, ist noch vollständig erhalten, einschließlich Snackbar „Blackhorse Inn“. In einem Gebäude des US-Militärcamps, erhielten wir Einblick in den Tagesablauf, der Ausrüstung und Bewaffnung der Soldaten. Es wurde auch in einem Gelände Model der strategische und taktische Einsatz der Armeen und Korps von Ost und West aufgezeigt. Hier fand man dann seinen eigenen Truppenteil wieder, in dem man gedient hat, z.B. die PzGrenBrig 35.

Nach der Ankunft in Fulda, wurde im Biergarten des Brauhauses Wiesenmühle zu Mittag gegessen.
Am Nachmittag machten wir mit Begleitung eine Kleine Stadtführung, z.B. Dom, Stadt Schloss, Schlossgarten etc. Nach einer Stunde zur freien Verfügung ging es dann wieder Richtung Bayern.Auf dem Heimweg, kehrten wie auf dem Kreuzberg zum Abendessen und zu einem guten kühlen Bier ein und ließen den Tag ausklingen. Gegen 21:00 brachte uns unser Busfahrer, der Kamerad Adalbert Schultheiß, heil nach Hause.